Wir müssen feinfühliger kommunizieren, wenn wir bessere Nachbarschaften, Firmenbelegschaften und ehrenamtliche Gruppen wollen!

Hilfsbereitschaft

Mit dem neuen leichtR-SMS-System kommunizieren alle ganz automatisch freundlich und zurückhaltend. Dadurch wird plötzlich auch die große Zahl der Kollegen und Nachbarn hilfsbereit, die bisher durch unsensible Zeitgenossen, Erwartungshaltung, aufdringliche Anrufe oder lästige Rundschreiben verschreckt wurden. Wenn Ihr Eure SMS über leichtR verschickt, dann wird Euer Umgang automatisch sehr feinfühlig: Dem einen schickt leichtR keine Anfrage nach 20 Uhr, die andere hat auch um 1 Uhr kein Problem damit. Frührentner freuen sich, wenn leichtR ihnen drei Anfragen am Tag zustellt, Berufstätige wollen vielleicht nur höchstens eine. Und moralischer Druck wird systematisch vermieden, denn leichtR hält geheim, wer eine Anfrage abgelehnt hat.

leichtR ist das vielleicht erste Gruppen-SMS-System, das Hilfsbereitschaft fördert, indem es ganz feinfühlig kommuniziert. leichtR macht Schluss mit dem moralischen Druck direkter Telefon- oder SMS-Kontakte, und auch lästige "Rundsendungen an alle" hören auf. leichtR ist eher mit der guten alten Telefonkette vergleichbar, bei der nur so lange nachgefragt wird, bis soviele Leute zugesagt haben, wie man für die jeweilige Anfrage benötigt (alle anderen werden in Ruhe gelassen):

Anfrage nacheinander stellen

leichtR bringt Lebensqualität im Alltag.
Und Hilfe wenn nötig.

leichtR verbessert unsere Lebensqualität, weil wir alle mit gutem Gewissen unaufdringlich um all' die Kleinigkeiten bitten können, die das Leben schön machen: Den Kasten Bier bringt derjenige, der eh im Supermarkt ist. Nach Dienstschluss findet man eine Mitfahrgelegenheit, ohne alle Kollegen mit einem Rundschreiben zu belästigen. Für die ehrenamtliche Aktion gleich am Bahnhof sind im Nu 5 Helfer gefunden. Und wenn jemand ernsthaft hilfsbedürftig wird, dann ergänzt leichtR professionelle Pflegedienste um die Leistungen, die im Rahmen existierender Strukturen nicht geboten werden können. Bitte klicke hier, um das 90 Sekunden kurze Erklärvideo zu diesem speziellen Einsatzgebiet von leichtR anzuschauen...

Wer Wünsche per leichtR verschickt, nimmt Rücksicht auf andere und wird mit mehr Hilfsbereitschaft belohnt.

leichtR ist ein automatischer Gruppen-Manager

Gruppen, die leichtR nutzen, werden nicht mehr durch unsensible Mitglieder gefährdet, denn jedes Mitglied kann jedes andere individuell für sich blockieren, ohne dass dies irgendeinen Einfluss auf die anderen hat. Die gesamte Gruppenverwaltung mit feinfühliger Berücksichtung aller Vorgaben jedes Nutzers geschieht automatisch im Hintergrund. Die Nutzer tippen oder diktieren nur in ein einfaches SMS-System.

Um leichtR zu starten, gründet eine(r) im Unternehmen, in der Nachbarschaft oder in der ehrenamtlichen Organisation eine Gruppe (siehe ganz rechts) und verschickt dann ein einziges Mal einen Einladungslink an alle, die dabei sein sollen. Fertig. Danach gibt es dann dieses wunderschön feinfühlige, vollautomatisch arbeitende "leichtR-SMS-System", das durch Freundlichkeit immer mehr Nachbarn, Kollegen, Mitglieder anzieht. leichtR funktioniert sofort, auch wenn nicht alle mitmachen.

Hilfsgemeinschaften

leichtR ist werbefrei und für Gruppen kostenlos!

Aber engagierte Apotheker, Hausbesitzer, Stammkneipen, Arbeitgeber, Betriebsräte usw. übernehmen als Sponsor die 19,95€, die pro Gruppe monatlich für den Betrieb des Systems notwendig sind. Auch entfernt lebende Verwandte treten gern als Sponsor auf, um ihren Beitrag dafür zu leisten, dass Eltern oder Großeltern dank funktionierender Nachbarschaftshilfe länger in den eigenen vier Wänden bleiben können. Denn leichtR darf nicht über Werbung finanziert werden: Feinfühlige Kommunikation verträgt sich nicht mit Werbung und dem Verkauf Eurer Daten!

Und während der aktuellen Testphase ist leichtR auch für Sponsoren kostenlos!

Bisherige Erfahrungen

Bisherige Erfahrungen liegen nur in kleinen (ca. 10 Personen) Nachbarschaften vor, in denen keine Hilfsbedürftigen zu versorgen sind. Dort wird leichtR oft vorsorglich installiert, um gerüstet zu sein, wenn jemand Hilfe braucht. Doch was wir jetzt brauchen, das sind Erfahrungen
  1. mit Hilfskreisen um Kranke oder Ältere herum (hier besteht enormer Problemdruck, den Hilfsbedarf auf viele Schultern zu verteilen),
  2. bei der Organisation von Einsätzen Ehrenamtlicher (bisher werden meist die immer gleichen Helfer angerufen, doch mit leichtR könnte rücksichtsvoll bei viel mehr Engagierten nachgefragt werden) und
  3. in Nachbarschaften / Firmenteams wo mindestens 30 Leute mitmachen (leichtR macht Nachbarschaften / Belegschaften auch dann schöner, wenn keine Hilfsbedürftigen zu versorgen sind. Doch dann ist der Problemdruck kleiner, leichtR wird wohl erst in größeren Gruppen sinnvoll oder als vorausschauend eingerichtetes Instrument, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein).
Bitte weist andere auf diese Webseite hin und / oder probiert leichtR aus (kostenlos natürlich), wenn Ihr jemanden kennt, der zu Hause alt werden möchte, krank ist, und etwas mehr Hilfe von der Nachbarschaft gebrauchen könnte. Oder wenn Ihr in ehrenamtlichen Organisationen, Firmen, engagierten Nachbarschaften seid, immer wieder Leute für Einsätze zusammentrommelt und das freundlicher und gerechter machen wollt. 


Der Eisberg, den leichtR nutzbar macht:



leichtR Logo
150 Jahre nach Erfindung des Telefons und 30 Jahre nach der ersten SMS gibt's jetzt endlich ein System für feinfühlige, rücksichtsvolle Kommunikation in Gruppen.

leichtR
                auf Smartphone


Existierende Gruppen

Schau' hier nach, ob jemand in Deiner Nachbarschaft eine offene Gruppen betreibt und bitte darum, kostenlos mitmachen zu dürfen.

(Hinweis: Wer eine Gruppe gegründet hat, bestimmt, ob diese überhaupt für Fremde sichtbar ist und wer mitmachen kann. Denn innerhalb der Gruppen herrscht Vertrauen. Du siehst also nicht alle Gruppen, hast keinen Anspruch, aufgenommen zu werden, und man wird Dich sicher erst kennenlernen möchten.)


Eigene Gruppe



Oder gründe hier eine eigene Gruppe und bestimme, ob diese für Fremde sichtbar ist und welche Menschen Du dabei haben möchtest.
leichtR kann sofort genutzt werden, sobald ein paar Leute Deine Einladung akzeptiert haben:

Einladungsmail

Engagierte Privatpersonen, Arbeitgeber, Betriebsräte, Vermieter, Gastronomen, Apotheker, Ärzte und Initiativen werden zum Sponsor für die menschliche Lebensqualität in ihrem Umfeld. Denn leichtR ist das Instrument, mit dem rücksichtsvolle, freundliche Hilfsbereitschaft entsteht.

Du kannst auch dann eine Gruppe gründen, wenn Du selbst nicht weisst, welche Mitglieder aufgenommen werden sollten. Delegiere diese Aufgabe einfach an ein kundiges Mitglied der Gruppe ("Moderator"), und sei lediglich Sponsor für die 19,95€ monatliche Flatrate für die Gruppe als Ganzes (egal wie viele Nachrichten versendet werden und egal wie viele Mitglieder letztlich ohne eigene Kosten aktiv sind)

Wir sind in der Testphase, und da ist leichtR sogar für Sponsoren kostenlos!


Hintergrund

leichtR ist entstanden im berühmten Essener "GeKu-Haus", einem dem Kreativzentrum "Unperfekthaus" und seinem "unperfektLABS"-Thinktank angeschlossenen Mehrgenerationenhaus.

Altruismus

Wir sind der Meinung, dass Eigen- und Gemeinnutz keinen Widerspruch darstellt, und leichtR ist eine Mischung aus beidem. Wir schaffen leichtR nicht nur für Euch, sondern ganz stark auch für uns selbst, um unser eigenes Umfeld und Altwerden so schön wie möglich zu gestalten.

Und die Macher hinter leichtR möchten ihren Lebensunterhalt damit verdienen, denn nur dann können sie sich sich hauptberuflich dafür einsetzen und immer mehr Funktionen einbauen. leichtR soll DAS Instrument sein, das Hilfsbereitschaft bequem macht. Bleib' dabei, es kommt noch Einiges...:

Newsletter hier abonnieren...

Wir bedanken uns bei Frau Prof. Dr. oec. troph. Elisabeth Leicht-Eckardt, Hochschule Osnabrück, die
leichtR als fachliche Beraterin begleitet.


leichtR Logo
AGB   Datenschutz  Impressum



Versprechen: leichtR  ist werbefrei und verkauft Eure Daten an niemanden. Wir leben einfach nur von 19,95€ Monatsgebühr, die pro Gruppe anfallen, egal wie viele Menschen dort mitmachen und egal wie viele Nachrichten verschickt werden. Diese Kosten werden oft z.B. auch von Vermietern, Apothekern, entfernte Verwandten getragen, die ihren Mietern, Stammkunden oder Großeltern ein schöneres Umfeld verschaffen.